DE
  • International

  • English Version EN

Wandern – der große Trend

Kaum taut der Schnee, schnüren die Wanderfreunde ihre Stiefel und machen sich auf in die Natur. Unterwegs sein auf Schusters Rappen hat sich zu einem Trendsport entwickelt.

Damit die Lust am Wandern nicht zu Lasten der Gesundheit geht, haben wir hier ein paar praktische Tipps. „Wer braucht schon Kreuzbänder, Meniskus, Knorpel, Nerv und Außenband – es läuft auch so ganz geschmeidig“, schrieb Extremsportlerin Gela Allmann auf ihrer Facebook-Seite, als sie im August letzten Jahres den 1.689 Meter hohen Rauhkopf am bayerischen Spitzingsee erklomm. Das Gipfelfoto zeigt Gela mit einer Orthese am rechten Bein, aber lächelnd und glücklich. Sportkameraden verstehen, warum es die junge Frau trotz Handicap in die Berge zog: Wandern ist einfach ein faszinierendes Naturerlebnis! Sein früheres Wadlstrumpf-Image hat der Sport längst abgelegt. Heute greifen mehr als 30 Millionen Deutsche zu Wanderstock und Rucksack – darunter auch immer mehr junge Leute. Wobei man gar nicht die große Sportskanone sein muss, um Freude am Wandern zu haben. Auch Menschen mit Einschränkungen profitieren von der entspannten Bewegung an der frischen Luft.
 

Natur genießen und fit bleiben

Das A und O beim Wandern sind gute Schuhe, die den Fuß stützen und das Sprunggelenk stabilisieren. Wenn sie über den Knöchel reichen, perfekt sitzen und eine rutschfeste Sohle haben, bieten sie guten Schutz u. a. auch vor einer Bänderdehnung – oft die Folge eines Fehltritts im unwegsamen Gelände. Bei der Vielzahl an Modellen und Einsatzbereichen lohnt es sich, die Beratung des Fachhandels in Anspruch zu nehmen. Bei der Gelegenheit auch gleich Wanderstöcke mitkaufen, denn sie entlasten die Gelenke beim Bergabgehen und geben Halt und Balance.
 

Viel bewegen – wenig belasten

Naturfreunde mit Kniegelenksarthrose dürfen ebenfalls auf Wanderschaft gehen. Für sie gilt der Grundsatz: viel bewegen, ohne viel zu belasten. „Fließende Bewegungen ohne Krafteinsatz, die gleichmäßig das Gelenk durchbewegen, sind ideal“, rät die Deutsche Arthrosestiftung. Bei ihrer Tourenplanung sollten Betroffene also darauf achten, keine zu steilen Wege bergauf zu gehen und wegen der Belastungen beim Abstieg besser mit der Seilbahn hinabzufahren. Wanderstöcke sind obligatorisch, denn sie reduzieren die Gelenkbelastung um 30 Prozent; ebenso hilfreich können auch gelenkstabilisierende Bandagen sein.
 

Stützt das Sprunggelenk

JuzoFlex Malleo Xtra

Erleichterung beim Wandern – dafür sorgt die Sprunggelenkbandage JuzoFlex Malleo Xtra. Sie lässt sich dank ihrer speziellen Dehnzone einfach an- und ausziehen und schont den Ristbereich. Ihr atmungs aktives, hautfreundliches Gestrick, die druckminimierten Abschlussränder und anatomisch geformte Silikonpelotten sorgen dafür, dass auch auf langen Touren keine Komforteinbußen entstehen.

Fuß mit der JuzoFlex Malleo Xtra Sprunggelenkbandage
Zwei Männer mit einem Basketball

Orthesen

Die JuzoPro Orthesen dienen der Stabilisierung, Entlastung und Führung der erkrankten, bzw. verletzten Gelenke. 

Mann trägt Juzo Bandage

Bandagen

JuzoFlex Bandagen führen Ihre beeinträchtigten Gelenke anatomiegerecht und unterstützen sie so in Ihrer Bewegung. 

Das könnte Sie auch interessieren