DE
  • North America

  • United States EN
  • International

  • English Version EN

Knieschmerzen

Haben auch Sie Knieschmerzen? 

Rund jeder Achte in Deutschland ist von Schmerzen im Knie betroffen. Gehören Sie auch dazu? Bei jedem Schritt, jeder Beinbewegung und selbst in Ruhephasen das Kniegelenk steht jeden Tag unter mehr oder weniger schwerer Belastung, die oft ein Vielfaches des Eigengewichtes betragen kann.

Knieschmerzen sind immer eine Warnung. Das Knie ist eines der verletzungsanfälligsten Gelenke des Körpers und trotz seiner Größe sehr empfindlich. Die Symptome von Kniebeschwerden sollten deshalb immer ernst genommen werden. Ansonsten können Spätfolgen auftreten, die zu starken und andauernden Beschwerden führen können. Unterstützen Sie Ihr Kniegelenk, um Schmerzen zu verhindern oder diesen vorzubeugen. Werden Sie deshalb noch heute aktiv!

Das Knie  

Die Verbindung zwischen Ober- und Unterschenkel: Stark und dennoch sehr empfindlich 

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk im menschlichen Körper. Es übernimmt viele wichtige Aufgaben, wie beispielsweise Stabilität im Stand, bei gleichzeitiger Beweglichkeit in der Bewegung. Das Kniegelenk ist in fast jeden Bewegungsablauf eingebunden, was häufig erst auffällt, wenn Schmerzen auftreten, die die Bewegung einschränken. 

Das Kniegelenk ist ein sogenanntes Dreh-Scharnier-Gelenk. Es erlaubt Bewegungen in zwei Richtungen: beugen bzw. strecken des Beines, zusätzlich aber auch die Möglichkeit, den Unterschenkel im gebeugten Zustand leicht nach außen bzw. innen zu drehen. Der Aufbau des Kniegelenks ist sehr komplex, um die vielen Aufgaben erfüllen zu können, was allerdings zu einer hohen Empfindlichkeit und Anfälligkeit zu Verletzungen führt.

 

Der Aufbau des Knies und seine Funktionen 

Im Knie verbinden sich drei Knochen miteinander: die beiden längsten Knochen des menschlichen Körpers, der Oberschenkel- (Femur) und Schienbeinknochen (Tibia) sowie die Kniescheibe (Patella). 

Oberschenkel- und Schienbeinknochen besitzen an ihren aufeinandertreffenden Enden walzenförmige, mit Knorpel überzogene Gelenkkörper, die die reibungsarme Roll-Gleitbewegung des Kniegelenks und damit einen geschmeidigen Gang ermöglichen. Da das Knie durch seine knöcherne Struktur sehr instabil ist, wird es durch Sehnen, Bänder, Muskeln und knorpelige Strukturen gesichert. Dies bringt die notwendige Stabilität des Gelenks nach allen Seiten und ermöglicht das aufrechte Stehen und Gehen.

Anatomischer Aufbau des Kniegelenks
  • Kniescheibe (Patella) 
    Die Kniescheibe schützt die Vorderseite des Kniegelenks. Sie ist außerdem, ähnlich einer Umlenkrolle, für eine optimale Kraftübertragung der Muskulatur des Oberschenkels auf den Unterschenkel verantwortlich und erleichtert so das Beugen und Strecken des Beines. 

 

  • Menisken 
    Da die Gelenkkörper von Ober- und Unterschenkelknochen nicht direkt ineinanderpassen, liegen knorpelige Strukturen, die Menisken, dazwischen. Die Menisken (Innen- und Außenmeniskus) dienen zum einen dazu, die Auflagefläche der beiden Gelenkflächen zu vergrößern. Zum anderen fungieren sie als Stoßdämpfer. Die Faserknorpelscheiben können harte Stöße abfedern, starke Belastungen auf das Kniegelenk ausgleichen und belastendes Gewicht gleichmäßig verteilen. Das bietet zusätzlichen Schutz für die Gelenkflächen.  

 

  • Bänder und Sehnen 
    Zusätzlich zu den Menisken wird das Knie durch komplexe und feste Bandstrukturen, die Ligamente, geschützt. Gemeinsam mit den Sehnen sind sie für die exakte Führung des Kniegelenks zuständig und stabilisieren es gemeinsam mit der Muskulatur. 

 

  • Kreuzbänder
    Besonders wichtig zur Stabilisierung des Kniegelenks sind die Kreuzbänder, die im Inneren des Gelenks liegen. Sie verhindern eine Verschiebung von Oberschenkel- und Unterschenkelknochen nach vorne oder hinten. 
  • Seitenbänder
    Um eine Verschiebung in seitlicher Richtung zu verhindern, wird das Kniegelenk durch das innere und äußere Seitenband stabilisiert. 

 

  • Kniescheibensehne (Patellasehne)
    Die Kniescheibensehne verbindet den Unterschenkel mit der Kniescheibe und sorgt dafür, dass diese exakt geführt wird. Über die Kniescheibe verbindet die Patellasehne die große vordere Oberschenkelmuskulatur mit dem Schienbein.

Erkrankungen und Verletzungen

Sind Sie von Knieschmerzen betroffen?

Ca. 10 Millionen Menschen in Deutschland leiden regelmäßig an Knieschmerzen. Die Ursachen für diese Schmerzen sind vielfaltig. Auslöser können Verletzungen, Unfälle oder Entzündungen im Gelenk sein, aber auch Fehl- oder Überbelastungen führen schnell zu Beschwerden.  

Äußerlich können sie sich durch Schwellungen, Rötungen oder Blutergüsse bemerkbar machen, ziehende oder stechende Schmerzen sind dann teilweise bei jedem Schritt spürbar.

Werden die Symptome von Knieschmerzen lange Zeit ausgeblendet, zu spät oder falsch behandelt können Folgeschäden im Kniegelenk auftreten. Dies geschieht oft erst Jahre später, dann aber häufig dauerhaft und chronisch. Bei lang anhaltenden Knieschmerzen sollten Sie deshalb immer einen Arzt aufsuchen, um eine Ursache frühzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln. 

Sie spüren bereits am Morgen, nach nächtlicher Ruhepause, Schmerzen und ein Gefühl eingeschränkter Beweglichkeit im Knie? Wir sagen Ihnen, was dahinterstecken könnte.

Familie auf Berg , Mann trägt Kniebandage

Leiden Sie an Gonarthrose? 

In gesundem Zustand erleichtern Gelenkknorpel die Bewegung der Gelenke und haben eine stoßdämpfende Wirkung. Arthrose ist eine Abnutzungserscheinung dieser Gelenkflächen. Die Gonarthrose, also die Kniegelenksarthrose, zählt zu den häufigsten Erkrankungen des Kniegelenks. Folgen dieser Abnutzung und Zerstörung des Gelenkknorpels sind Schmerzen, Steifigkeit und Instabilitäten im Knie. 

Schäden an den Gelenkknorpeln entstehen nicht nur durch altersbedingte Verschleißerscheinungen, sondern können auch durch das Zusammenspiel von mehreren Ursachen hervorgerufen werden.

Da die Abnutzung der Gelenkknorpel degenerativ ist, kann die Erkrankung nicht geheilt werden. Im Mittelpunkt einer Therapie steht deshalb, die Schmerzen, die durch die Gonarthrose bestehen, zu lindern und das Knie weiterhin beweglich zu halten, um ein Fortschreiten der Arthrose einzudämmen. 

In weit fortgeschrittenen Stadien der Gonarthrose kann in einigen Fällen als letztes Mittel auch der Einsatz eines künstlichen Gelenks notwendig sein. 

Je früher eine beginnende Arthrose erkannt wird, desto effektiver kann dieser entgegengewirkt werden. Ziel muss es aber sein, bereits präventiv tätig zu werden, um Knorpelschäden zu vermeiden.

Anhaltender Knieschmerz sollte immer von einem Arzt abgeklärt werden, der dann eine genaue Diagnose stellen und Behandlung einleiten wird.

Mögliche Ursachen

 

  • Anhaltende Fehl- oder Überbelastung
  • X- oder O-Beinstellung
  • Verletzungen des Kniegelenks wie z. B. eine Fraktur mit
  • Gelenkbeteiligung
  • Übergewicht
  • Rheumatoide Arthritis (chronische Entzündung) im Gelenk

Typische Symptome  

 

  • Schmerzen hinter der Kniescheibe nach einer langen Ruhepause im Sitzen
  • Knackende Geräusche im Knie bei Bewegung
  • Verstärkung der Schmerzen durch schweres Tragen
  • Übergewicht
  • Anlaufschmerz: Schmerzen nach langem Sitzen oder morgens
  • Schmerzen beim Treppensteigen
Tipp

Bei einer Gonarthrose sind gelenkschonende Sportarten wie Wassergymnastik oder Schwimmen besonders empfehlenswert und wohltuend.


Knieschmerzen ade

Alltagstipps für ein stabiles Knie 

Zur ganzheitlichen Behandlung Ihrer Knieschmerzen sollten Sie selbst auch aktiv werden.  

Regelmäßiges Training
Gesunde Beine mit starken, gedehnten Muskeln, Bändern und Faszien sind weniger anfällig für Schmerzen. Trainieren Sie deshalb regelmäßig die Koordination und Muskulatur Ihrer Beine mit den Übungen auf dieser Seite oder anderen knieschonenden Sportarten. 

Bewegung vs. Belastung 
Bewegung ist für ein gesundes Kniegelenk sehr wichtig. Achten Sie jedoch darauf, dass es sich um schonende Bewegungen handelt. Starke und vor allem dauerhafte Belastungen sollten vermieden werden. 

Schweres Tragen
Tragen Sie schwere Lasten nicht einseitig und achten Sie auf eine knieschonende Trageweise z. B. mit einem Rucksack. 

Richtiges Schuhwerk 
Die Schuhe tragen einen wichtigen Anteil zu einem gesunden Knie bei. Ihre Schuhe sollten deshalb dampfende Sohlen besitzen. Frauen sollten zusätzlich darauf achten, nicht zu oft hohe Absätze, sondern im Wechsel auch immer wieder, wenn möglich, flache Schuhe zu tragen. 

Gesunde Ernährung 
Gesunde Ernährung ist das A und O. Jedes Kilo Übergewicht belastet auch Ihre Knie. Dabei ist es wichtig, Ihrem Körper genügend Ballaststoffe zu bieten und Zucker und Fett möglichst zu reduzieren. Um Ihre Kniegelenke auf Dauer gesund und 100 % einsatzfähig zu halten, sollten Sie ein paar wichtige Dinge im Alltag beachten. 

Für starke und gesunde Knie 
Um die Beine und damit die Knie zu stärken oder die Rehabilitation nach einer Verletzung zu unterstützen, haben wir für Sie einige Übungen zusammengestellt. Diese können Sie problemlos umsetzen und am besten täglich in Ihren Alltag einbauen.  

 

Paar auf dem Gipfel trägt Juzo GenuXtra

Übungen

Für starke und gesunde Knie 

Um die Beine und damit die Knie zu stärken oder die Rehabilitation nach einer Verletzung zu unterstützen, haben wir für Sie einige Übungen zusammengestellt. Diese können Sie problemlos umsetzen und am besten täglich in Ihren Alltag einbauen. Sollten Sie eine akute Verletzung haben, halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt. Er wird Ihnen sagen, welche Übungen für Sie geeignet sind.

Dehnen
 

Wiederholen Sie die Dehnübung zwei Mal auf jeder Beinseite.

  • Stellen Sie sich auf ein Bein. Das Knie des Standbeines ist dabei leicht angewinkelt.
  • Nehmen Sie den Fuß Ihres anderen Beines und ziehen Sie diesen hinten Richtung Gesäß.
  • Halten Sie mit den Händen Ihren Fuß fest.
  • Diese Position für ca. 20 Sekunden halten, danach das Bein wechseln.

 

Beachten Sie: 
Der Rücken muss bei dieser Übung gerade bleiben.
 

Mann dehnt sich

Mann macht einen Ausfallschritt

Kräftigung – Ausfallschritt 
 

Machen Sie 12 Ausfallschritte und wiederholen dies drei Mal.

  • Beine hüftbreit aufstellen und den Oberkörper aufrecht lassen. 
  • Spannen Sie die Bauchmuskeln an. 
  • Machen Sie mit einem Bein einen weiten Schritt nach vorne. 
  • Dabei ergeben Unter- und Oberschenkel beim vorderen Bein einen rechten Winkel. 
  • Das hintere Bein senkt sich und stoppt kurz bevor es den Boden berührt. 
  • Position kurz halten und dann zurück in die Ausgangsposition. 
  • Nach jedem Ausfallschritt, das Bein wechseln.

 

Beachten Sie: 
Der Rücken muss bei dieser Übung gerade bleiben.
 


Kräftigung – Kniebeuge
 

Machen Sie 12 Kniebeugen und wiederholen diese Kräftigungsübung drei Mal.

  • Stellen Sie sich etwas breiter als hüftbreit aufrecht hin. 
  • Belasten Sie dabei beide Beine gleichmäßig. 
  • Beugen Sie Ihre Beine leicht und schieben dabei Ihr Gesäß nach hinten. 
  • Gehen Sie nur so weit runter, dass die Knie hinter den Fußspitzen bleiben. 
  • Diese Position kurz halten und dann den Körper wieder aufrichten.

 

Beachten Sie: 
Der Rücken bleibt bei dieser Kräftigungsübung gerade und die Bauchmuskeln werden angespannt.

Mann führt Kniebeuge aus

Mit den JuzoFlex Bandagen stark durch den Alltag

Familie beim Wandern mit Juzo Genu Xtra

Unterstützung für Ihr Knie

Kniebandagen 

Schmerzen im Knie können sehr langwierig sein und Sie im Alltag stark beeinträchtigen. Eine Kniebandage bietet strapazierten oder verletzten Kniegelenken Unterstützung.

Für alle Fälle

Bei Knieschmerzen durch Verstauchungen, Prellungen, nach Operationen oder Fehlstellungen kommen Kniebandagen zum Einsatz. Sie unterstützen und entlasten das Gelenk, geben sicheren Halt und führen das Kniegelenk und die Kniescheibe. Der gleichmäßige Kompressionsdruck (Klasse 2) ist dabei zusätzlich wohltuend und therapeutisch wirkungsvoll gegen die Schmerzen. Auch bei einer bestehenden Gonarthrose können Kniebandagen wie die JuzoFlex Genu Xtra Sie optimal unterstützen und den Bewegungsschmerz bei Ihren täglichen Aufgaben oder beim Sport lindern.

Schmerzen im Kniegelenk verleiten oft dazu, das Knie zu schonen oder es ruhig zu stellen. In vielen Fällen ist aber gerade die Bewegung wichtig, um eine Heilung des Kniegelenks zu fordern. Durch Bewegung wird die Durchblutung des Gelenks verbessert und der Gelenkknorpel mit Nährstoffen versorgt. Kniebandagen können diesen Effekt verstärken. Ein Patellaring, wie bei der JuzoFlex Genu Xtra, sorgt dafür, dass die Kniescheibe geführt und zusätzlich Schwellflüssigkeit aus dem umliegenden Gewebe massiert wird. 

Bei starker Krafteinwirkung auf das Kniegelenk, wie z. B. bei einigen Sportarten, kann eine präventiv getragene Bandage das Auftreten von Schmerzen verhindern oder dem Fortschreiten einer bereits bestehenden Schädigung entgegenwirken.  

Für Personen mit starken Oberschenkeln, z. B. Sportlern oder Patienten mit weicherem Bindegewebe, eignet sich eine Kniebandage wie die JuzoFlex Genu Xtra-Wide. Diese ist im Oberschenkelbereich extra weit gearbeitet und schneidet deshalb auch bei größeren Umfängen nicht ein. Ein zusätzlicher Haftrand verlängert die Bandage und verhindert ein Rutschen. 

Das Xtra-Gestrick 

Alle Juzo Xtra-Produkte bieten maximalen Tragekomfort, sowohl im Alltag als auch beim Sport.