DE
  • International

  • English Version EN

Therapiekonzept zur Behandlung des Patellofemoralen Schmerzsyndroms

Für eine erfolgreiche Therapie des Patellofemoralen Schmerzsyndroms bedarf es eines umfassenden Therapiekonzeptes, bestehend aus mehreren Bausteinen. Neben einem Hilfsmittel wie der JuzoPro Patella Xtec Plus beinhaltet die ganzheitliche Behandlung physikalische und medikamentöse Therapiemaßnahmen sowie gezielte Übungen zur Stärkung der Muskulatur. Entscheidend für den Behandlungserfolg ist auch das eigenverantwortliche Mitwirken der Patient*innen.

Mehr als 90 % der Patienten werden konservativ behandelt. Die operative Therapie stellt nur bei Patienten, die nach sechs Monaten weiterhin therapieresistent sind eine Möglichkeit dar. Sie bildet auch die Grundlage für jede operative Therapie, da deren Ergebnisse ohne vorherigen Einsatz von konservativen Ansätzen nicht zufriedenstellend sind. 

Dr. Roland Berg: Orthopäde, Unfallchirurg und Sportmediziner aus Berlin mit langjähriger Erfahrung in der Behandlung von Leistungsportlern, u.a. Mannschaftsarzt Union Berlin bis 2009

Anforderungsgerechte Behandlung mit der JuzoPro Patella Xtec Plus 

Produktbild der JuzoPro Patella Xtec Plus

Spezielles 3D-Gestrick

  • Anatomisch korrekter Sitz
  • Latexfrei
  • Hochwertige Materialien
  • Made in Germany

Zentrierungspelotte

Detailaufnahme Zentrierungspelotte
  • Stimulierung der Hoffa'schen Fettkörper durch erhöhte Noppierung
  • Rückbaubarkeit mit beiliegendem Patellasehnenband

Führungspelotte

Führungspelotte der Patella Xtec Plus
  • Führung und Korrektur der Patella mit stimulierender Noppierung
  • Laterale Massageelemente zur Detonisierung
  • Mediale Stimulierungselemente zur Tonisierung

Zweizug-Gurtung

  • Zentrierung der Patella
  • Korrektur eines Patella Hochstands

Mit der JuzoPro Patella Xtec Plus gibt es jetzt ein Hilfsmittel, das ideal auf die Bedürfnisse der Behandlung des Patellofemoralen Schmerzsyndroms zugeschnitten ist. Die Rückbaubarkeit des Produktes ist einzigartig und unterstützt den positiven Therapieverlauf der Patient*innen. Dieses wurde in enger Zusammenarbeit mit Ärzt*innen und Physiotherapeut*innen entwickelt, um die Anforderungen einer indikationsgerechten Behandlung mit verschiedenen Therapiephasen zu ermöglichen. Die JuzoPro Patella Xtec Plus lässt sich individuell anpassen und im Verlauf der Therapie mit wenigen Handgriffen auf- oder abrüsten.

In der Akutphase fördert die rheologische Wirkung des Kompressionsgestricks den Heilungsverlauf. Zusätzlich regen stimulierende Pelotten die Muskulatur an und korrigieren die Positionsrichtung der Patella. Durch die stimulierenden Noppierungen der Pelotten in Kombination mit dem Kompressionsgestrick werden - aufgrund der Propriozeptionswirkung - außerdem die Weichteile konditioniert, was eine dauerhafte Korrektur fördert. 

Nach dem Abklingen der Schwellung und der akuten Schmerzreize lässt sich die Orthese in der Mobilisierungsphase therapiegerecht zurückbauen. Dazu entfernt man die Zentrierungspelotte aus der Orthese und nutzt diese in Kombination mit dem beiliegenden Patellasehnenband. Ziel ist es, den Behandelten schrittweise in die normalen Bewegungsabläufe und die beschwerdefreie Belastung zurückzuführen. 

Die Orthese ist ein wichtiger Therapiebaustein in der konservativen Therapie des Patellofemoralen Schmerzsyndroms. Abrüstbar und stadiengerecht einstellbar, verbessert sie das Behandlungsergebnis und hilft eine operative Therapie zu vermeiden.

Dr. Roland Berg

Bausteine der ganzheitlichen Therapie bei Patellofemoralem Schmerzsyndrom

Icon Hilfsmittelverordnung

Hilfsmittelverordnung

Ein therapiegerecht einstellbares Hilfsmittel ist die Grundlage einer erfolgreichen konventionellen Therapie des Patellofemoralen Schmerzsyndroms. Um Ihnen die richtlinienkonforme Rezepterstellung zu erleichtern, haben wir hilfreiche Informationen und Tipps zur Einzelproduktverordnung für Sie zusammengestellt.

Icon Physikalische Therapie

Physikalische Therapie

Die Physikalische Therapie umfasst eine ganze Reihe ergänzender Behandlungsmethoden wie Krankengymnastik, Manuelle Therapie, Massage, Thermotherapie, Elektrotherapie, Ultraschall oder Hydrotherapie. Gegebenenfalls können auch mehrere Methoden kombiniert werden. Deren Auswahl ist abhängig von der jeweiligen Indikation und dem individuellen Schmerzbild.  

Icon Hilfsmittelverordnung

Bewegung

Sobald die Schmerzen es erlauben, sollte mit der Rückführung in die Bewegung begonnen werden. So werden lange Schonzeiten vermieden, in denen die stützende Muskulatur abgebaut wird und sich Dysbalancen noch verstärken können. In Zusammenarbeit mit therapeutischem Fachpersonal haben wir eine Auswahl an abgestimmten Übungen  zusammengestellt. 

Icon Schmerztherapie

Schmerztherapie

Schmerzmittel in Form von Tabletten oder Spritzen kommen als erste symptomatische Hilfe zum Einsatz. Neben der Schmerzlinderung kann durch die entzündungshemmende Wirkung auch die Bewegungsfähigkeit kurz- oder mittelfristig wiederhergestellt werden. So können Schmerzmittel dabei helfen, den Teufelskreis der durch eine Schonhaltung auftretenden Folgebeschwerden zu durchbrechen.   


Wie kann die JuzoPro Patella Xtec Plus bei Patellofemoralem Schmerzsyndrom verordnet werden? (Einzelproduktverordnung)

Rezeptbeispiel für die Verordnung der JuzoPro Patella Xtec Plus bei Patellofemoralem Schmerzsyndrom

Weitere mögliche Indikationen für den Einsatz der JuzoPro Patella Xtec Plus: 

 

  • Patella maltracking
  • Lateralisierung der Patella
  • Hypermobile Patella
  • Malalignment
  • Patellaspitzensyndrom (Jumper's Knee)
  • Morbus Osgood-Schlatter
  • Nach Patellasehnenverletzung
  • Zweite Phase nach Patella-Stabilisierungs-OP
  • Patellahochstand (Patella alta)

Begründung bei Einzelproduktverordnungen (erforderlich)

Laut Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (Geltungsbereich GKV, letzte Änderung am 17.09.2020, in Kraft getreten am 01.10.2020) kann der Arzt ein spezifisches Einzelprodukt verordnen. 
In diesem Fall ist eine entsprechende Begründung erforderlich. Um Nachfragen durch die Krankenkassen und damit Mehrarbeit in der Praxis zu vermeiden, ist es empfehlenswert, die Einzelproduktverordnung auf dem Rezept zu begründen. 

Gründe könnten beispielsweise sein, dass nur das bestimmte Produkt die für die Behandlung medizinisch notwendigen funktionalen Eigenschaften besitzt, dass die Therapietreue des Patienten mit diesem Produkt bestmöglich gewährleistet ist oder dass der Arzt bei einer spezifischen Indikation mit diesem Produkt die besten Erfahrungen gemacht hat. 

Eine Mehrfachausstattung mit Hilfsmitteln ist gemäß der Hilfsmittel-Richtlinie möglich, wenn dies aufgrund der besonderen Beanspruchung, aus medizinischen oder hygienischen Gründen notwendig ist. Dies gilt beispielsweise bei der Versorgung mit Kompressionshilfsmitteln – hier kann grundsätzlich eine Wechselversorgung aus hygienischen Gründen verordnet werden.


Übungen bei vorderem Knieschmerz 

Die folgenden Übungen dienen der Harmonisierung und Stärkung der Muskulatur und somit Entlastung der Patellasehne und des patellaren Gleitweges. Die aufeinander aufbauenden Übungen sind in die drei Rubriken Bewegungskontrolle, Koordination und Kräftigung aufgeteilt, so dass sie sich je nach Schwerpunkt der Behandlung individuell zusammenstellen lassen. Die Behandelten können die Anleitungsvideos jederzeit über YouTube oder die Juzo Website abrufen. 

Level 1: Bewegungskontrolle

Übung 1: Step-up

Übung 2: Diagonale im Sitz

Übung 3: Step-Up Plus

Level 2: Koordniation

Übung 1: Squats

Übung 2: Split-Squats

Level 3: Kräftigung

Übung 1: Wall-sit Dynamic

Übung 2: Wall-sit

Übung 3: Wall-sit single leg