Welt-Thrombose-Tag 2017: Lösen Sie die Knoten!

Jährlich sterben allein in Deutschland über 100.000 Menschen an den Folgen einer Lungenembolie – Zeit, das zu ändern!

Immer noch ist die Venenthrombose eine der am häufigsten auftretenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland. Auch in diesem Jahr soll durch den Welt-Thrombose-Tag am 13. Oktober wieder auf diese unterschätzte und tödliche Gefahr aufmerksam gemacht werden. Bereits seit dem Jahr 2014 trägt die Internationale Gesellschaft für Thrombose und Hämostaseologie (ISTH) dazu bei, die Aufklärung zum Thema Thrombosen entscheidend voran zu treiben.

Symptome einer Thrombose

Eine Thrombose entsteht durch eine Gerinnungsstörung des Blutes. Gerinnt das Blut im Venensystem, so kann sich ein Blutpfropf an der Gefäßwand bilden. Diese Ablagerung verengt das Gefäß oder kann dieses sogar ganz verschließen. Das Blut kann nicht mehr optimal durch die Vene zum Herzen fließen.

Eine Thrombose als solche zu erkennen ist nicht einfach, denn die Symptome können vielfältig sein. Schwellungen, Belastungsschmerzen, ein Spannungsgefühl oder eine Erwärmung der betroffenen Extremität können Anzeichen sein. Treten ein oder mehrere Symptome auf, sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden, um eine Thrombose auszuschließen oder ggfs. eine adäquate Behandlung vorzunehmen.

Risiken senken, Gefahren minimieren

Risikofaktoren wie bestehende Krampfadern, eine Herz- oder Lungenkrankheit, Übergewicht, Rauchen oder hormonelle Einflüsse wie die Anti-Baby-Pille können das Thromboserisiko deutlich erhöhen. Aber auch wer denkt, dass er zu keiner der Risikogruppen gehört, ist vor einer Thrombose nicht sicher, denn diese kann jeden treffen.

Eine besondere Thromboseform ist besonders heutzutage immer mehr auf dem Vormarsch, das „Economy-Class-Syndrom“. Langes, eingeengtes Sitzen, abgewinkelte Beine und mangelnde Bewegung auf langen Reisen können für jeden gefährlich werden. Deshalb ist es ratsam, Kompressionsstrümpfe zu tragen, die die Venen entlasten. Durch die Strümpfe wird der Rückfluss des Blutes zum Herzen unterstützt, denn der Druck von außen auf die erweiterten Gefäße verringert den Durchmesser der Vene und ein Blutrückstau in den Beinen wird vermindert.

Juzo bietet viele Varianten, vom Wadenstrumpf bis zur Strumpfhose. Die Farbauswahl ist groß, so dass es schwerfällt, sich zwischen bunt und ausgefallen oder klassisch zu entscheiden. Natürlich gibt es die Kompressionsstrümpfe auch für Männer! Schauen Sie sich in unserem Produktbereich um.

Werden Sie aktiv!

Eine gesunde Lebensweise rückt für viele immer mehr in den Mittelpunkt. Dies kann eine entscheidende Rolle zur Senkung des Thromboserisikos beitragen.

Körperliche Betätigung wie zum Beispiel Ausdauersport kräftigt die Muskelpumpen und verhilft dem Körper zu Vitalität. Ein gesundes Körpergewicht ist außerdem wichtig für den Organismus, denn jedes Kilo zu viel belastet den Körper und insbesondere Beine und Venen. Eine ausgewogene Ernährung mit genügend Ballaststoffen und wenig Zucker und Fett ist dabei das A und O. Ein Verzicht auf Alkohol und Nikotin ist in jedem Fall ratsam.

Auch in diesem Jahr findet in Berlin eine Veranstaltung zum Welt-Thrombose-Tag, organisiert vom Aktionsbündnis Thrombose als Zusammenschluss führender medizinischer Fachgesellschaften, statt. Unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe treffen sich am 13. Oktober renommierte Experten zur Diskussion zum Thema: „Knoten lösen, Leben retten – Intersektorale Versorgung der Thrombose und Lungenembolie“ Mehr Infos dazu gibt es auf der Website des Aktionsbündnisses: http://www.risiko-thrombose.de