22. April: Deutscher Venentag

Ca. 90% der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung zeigt Veränderungen an den Venen. Damit gehören Venenleiden laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den weltweit häufigsten Erkrankungen.

Die Ausprägungen von Venenleiden sind sehr unterschiedlich, doch nur sehr wenige Menschen sind völlig symptomfrei. Deshalb möchte der Deutsche Venentag am 22.04.2017 bereits zum 15. Mal auf die Risiken, mögliche Präventionsmaßnahmen und Behandlungsmethoden hinweisen, um Ihre Venen und deren Gesundheit positiv zu unterstützen und Venenerkrankungen vorzubeugen.

Der Deutsche Venentag wurde vor 15 Jahren von der Deutschen Venen-Liga e.V. (DVL) ins Leben gerufen und ist die größte bundesweite Aufklärungskampagne zum Thema Venenleiden. Aktionen und Veranstaltungen rund um den Tag sollen dabei helfen, Erkrankungen der Venen zu vermeiden, frühzeitig zu erkennen oder einer Verschlimmerung entgegenzuwirken

 

Hören Sie auf Ihren Körper

Die Anatomie Ihres Körpers ist darauf ausgelegt, viele Kilometer täglich zu laufen. Das fällt aber gerade in der heutigen Zeit, mit Jobs die hauptsächlich im Sitzen oder Stehen stattfinden, schwer. Deshalb sollten Sie den Fokus auf viele kleine Dinge legen, die Ihre Venengesundheit positiv beeinflussen können.

Da es nicht eine alleinige Ursache für Venenleiden gibt ist es wichtig, auf erste Anzeichen Ihres Körpers zu hören, um Symptome wahrnehmen zu können. Mal äußern sich Venenerkrankungen nur durch leichte Symptome wie einem Schweregefühl in den Beinen, Kribbeln, Brennen oder Wadenkrämpfen, bei anderen machen sie sich zu Beginn oft durch kleine sichtbare Veränderungen wie zum Beispiel Besenreiser oder Hautrötungen bemerkbar. Bei allen Anzeichen sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit möglichst schon erste Anzeichen erkannt und behandelt werden können.

 

Senken Sie Ihr Risiko

Natürlich können Venenleiden durch Faktoren entstehen, die Sie nicht oder nur bedingt beeinflussen können. Deshalb ist es aber umso wichtiger zu wissen, was sie zusätzlich selbst tun können, um die Gesundheit Ihrer Beine zu unterstützen. Ihr Körper wird es Ihnen danken! Nehmen Sie doch mal die Treppe statt dem Lift, oder das Fahrrad statt dem Auto. Werden sie aktiv. Sportarten, die die Ausdauer stärken, wie Schwimmen, Radfahren, Walken oder Joggen sind ideal zur Kräftigung der Muskelpumpen. Ernähren Sie sich gesund, denn jedes Kilo zu viel belastet Ihren Körper und insbesondere Beine und Venen. Dabei ist es wichtig, Ihrem Körper genügend Ballaststoffe zu bieten und Zucker und Fett zu reduzieren. Außerdem sollten Sie idealerweise auf Alkohol- und Nikotinkonsum verzichten.

 

Frauen sind häufiger von Venenschwächen betroffen als Männer. Deshalb sollten sie bereits in jungem Alter auf die Gesundheit ihrer Venen achten. Durch das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen wird die Muskelpumpe negativ beeinträchtigt und das Blut staut sich zurück. Durch hormonelle Einflüsse wie die Pille oder die Umstellung des Körpers bei Schwangerschaften haben Frauen ein zusätzlich erhöhtes Risiko für Venenerkrankungen.

Beugen Sie vor

Um Ihr Risiko für Venenerkrankungen zu senken, können Sie Ihren Beinen mit Kompressionsstrümpfen Gutes tun. Diese haben einen optimalen Druckverlauf, der von unten nach oben immer geringer wird. Dadurch wird der Rückfluss des Blutes zum Herzen unterstützt, denn der Druck von außen auf die erweiterten Gefäße verringert den Durchmesser der Vene und fördert die Leistung der Muskel-Venen-Pumpe. Die Venenklappen können wieder besser schließen. Ein Blutrückstau in den Beinen wird vermindert, Venenprobleme können so vermindert oder sogar verhindert werden.

Moderne Kompressionsstrümpfe sind nicht nur eine Unterstützung für die Beine, sie sehen außerdem toll aus und sind angenehm zu tragen. Juzo bietet viele Varianten, vom Wadenstrumpf bis zur Strumpfhose in einer großen Farbauswahl - sowohl für Frauen als auch Männer. Schauen Sie sich in unserem Produktbereich um. In unserer Infobroschüre „Phlebologie“ finden Sie außerdem hilfreiche Tipps rund um Ihre Venengesundheit: www.juzo.de/venengesundheit

 

Weitere Informationen zur bundesweiten Aufklärungskampagne und Aktionen zum Deutschen Venentag können Sie online unter: www.venenliga.de einsehen.